Dienstag, 31. Mai 2011

Buchtipp Papua Neuginea

Die letzten Papua: Kunst und Kultur der Ureinwohner Neuguineas

Auf Neuguinea leben zahlreiche Stämme, die von der Zivilisation bisher nahezu unberührt blieben und zu den letzten Naturvölkern der Erde zählen. Diese Bildreise führt nach Papua-Neuguinea und West-Papua und beschreiben Geschichte und Gegenwart der dort lebenden Völker, das tägliche Leben dieser Menschen und ihre schwierigen Lebensbedingungen in einer großartigen, wenn auch wilden und ungezähmten Natur. Ausdrucksstarke, farbgewaltige Aufnahmen, die eigens für diesen Band entstanden sind, nehmen den Leser gefangen und führen ihn in eine fantastische Welt voller Geheimnisse. Die großformatigen Porträts der einzelnen Stammesgruppen lassen ihre Riten und Bräuche, Tänze und Fest greifbar nah erscheinen.

Unsere Meinung: Beeindruckende Bilder, jeden Cent wert!



Preis: 38,- €

Über Papua Neuginea berichten wir in der Ausgabe Mai 2011.
Jetzt lesen: www.reise-inspirationen.de/aktuelles-magazin.html

Montag, 30. Mai 2011

Huli Perückenmann im südlichen Hochland von Papua Neuguinea

© kirklandphotos.com
Heute ist das Hochland von Papua Neuguinea immer noch so beeindruckend wie seinerzeit, als die ersten Europäer es 1933 besuchten. Die Landschaft der Highlands variiert von feuchttropischen Regenwäldern über grasreiche Landschaften bis hin zum schneebedeckten Mount Wilhelm, dem höchsten Berg Papuas. Die Menschen leben hier hauptsächlich von der Landwirtschaft. In den Highlands befinden sich auch die Kaffee- und Teeplantagen Papua-Neuguineas, sowie die OK Tegi, die größte Kupfermine der Welt. Jedes Jahr marschieren traditionell geschmückte Hochlandbewohner nach Goroka und Mount Hagen, um an dem berühmten „sing-sing“ teilzunehmen. Ein weiteres beliebtes Ziel im Hochland ist Tari. Dieser Ort und die nahe Umgebung sind die Heimat der Tari Wigmen und deren Huli Klan Gruppen, einer der größten ethnischen Gruppen in den Südlichen Hochland Provinzen and auch eine der unberührtesten Kulturen. Die Huli wurden erst 1935 entdeckt und waren einer der letzten Gruppen, die unter Regierungsaufsicht kamen. Die Echthaarperücken der Männer sind oft bunt geschmückt mit getrockneten Magueriten, Paradiesvogelfedern und Bergblumen; ihre Gesichter sind für die ‚Sing-sing’ Aufführung in leuchtendem Gelb, Rot und Blau bemalt. Beim ersten Anblick erkennt man sofort ihre offensichtliche Nachahmung eines Paradiesvogels.

Papua-Neuginea ist das Schwerpunktthema im Mai bei den Reise-Inspirationen. Hier herunterladen oder als inApp Purchase Mai 2011 über die Reise-Inspirationen App für das iPad über iTunes beziehen.

Sonntag, 29. Mai 2011

Tubuan Tänzer in East New Britain, Papua Neuginea

© kirklandphotos.com
Duk-Duk ist ein Geheimbund, der einen Teil der traditionellen Kultur der Tolai aus dem Gebiet um Rabaul in Neubritannien (Papua-Neuguinea) im Südpazifik darstellt. Der Ursprung dieses Bundes liegt auf Neuirland, um 1830 wurde Duk-Duk in den bereits existierenden Tubuan-Bund und -Kult integriert.

Der Geheimbund der Duk-Duk verwendet männliche Duk-Duk-Masken und weibliche Tubuan-Masken (bedeutet „alte Frau“). Beide Arten sind auffallend spitz (kegelförmig) und aus Zuckerrohrfasern hergestellt und mit einem kurzen, buschigen Umhang aus Blättern versehen. Traditionell ist die Duk-Duk-Maske jedoch weniger spitz als die Tubuan-Maske und außerdem gesichtslos.

Die Tubuan-Maske hat runde Augen, einen sichelförmigen Mund, der auf dunklem Untergrund gemalt ist, und eine Art Krone aus Federschmuck. Hinter den Masken verbirgt sich stets ein Geist, wobei der Geist einer Duk-Duk-Maske mit dem Tod des Maskenträgers vergeht, der Geist hinter der Tubuan-Maske jedoch wiederaufsteht. Tubuan-Masken werden zwischen den Festzyklen in speziellen Hütten bei den geheimen Bundplätzen (Taraui) aufbewahrt, Duk-Duk-Masken verbrannt. Tubuan-Masken-Träger genießen hohes Prestige.

Samstag, 28. Mai 2011

Garoka Sing Sing in Papua Neuginea

© Kirklandphotos.com
Neben dem Festival in Mt. Hagen (August) ist das jährliche Goroka Sing Sing im September das zweite große Ereignis im Hochland Papua-Neuguineas. Missionare und australische Bezirksoffiziere, bekannt als Kiaps, organisierten die erste Goroka Show 1957. Die verschiedenen Stämme der Umgebung sollten im friedlichen Zusammentreffen ihre traditionellen Tänze aufführen, da zu dieser Zeit Stammeskriege weit verbreitet waren. Heute treffen über 2000 Tänzer aus dem Hochland und einigen Küstenregionen auf dem Showground in Goroka zusammen und präsentieren ihre traditionellen Tänze. An drei aufeinanderfolgenden Tagen werden in einem Wettstreit die besten Sing- und Tanzgruppen ermittelt. Die Kostüme sind meist aus Naturprodukten gefertigt, wie Knochen, Federn verschiedene Pflanzen.

Papua-Neuginea ist das Schwerpunktthema im Mai bei den Reise-Inspirationen. Hier herunterladen oder als inApp Purchase Mai 2011 über die Reise-Inspirationen App für das iPad über iTunes beziehen.

Das Mount Hagen Festival in Papua Neuguinea

© kirklandphotos.com
Alljährlich am 3. Wochenende im August findet das bekannte Mount Hagen Festival statt. Ein kultureller Höhepunkt bei dem alle Völker des Hochlands Papua Neuguineas zusammenkommen und ihre traditionellen Kostüme, Riten und Tänze zeigen - ein großes Volksfest sowohl für die Bewohner des Hochlands als auch für Touristen. Die festlich gekleideten Papuas bringen durch ihre farbenfrohe Aufmachung ihre Lebensfreude zum Ausdruck, die sich schnell auf die Zuschauer überträgt.

In Papua Neuguinea leben mehr als 750 Völkerstämme – Terra Incognita!

Papua-Neuginea ist das Schwerpunktthema im Mai bei den Reise-Inspirationen. Hier herunterladen oder als inApp Purchase Mai 2011 über die Reise-Inspirationen App für das iPad über iTunes beziehen.

Dienstag, 17. Mai 2011

Unterwegs in Europa: Maut prellen kann teuer werden

In mittlerweile mehr als 20 europäischen Ländern werden Sie als Autofahrer für die Benutzung der Autobahnen und Schnellstraßen zur Kasse gebeten. Es folgt eine aktuelle Übersicht über die wichtigsten europäischen Reiseländer mit streckenbezogener Maut und Vignetten.

Je nach Streckenlänge wird die Straßennutzungsgebühr in Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Mazedonien, Polen, Portugal,Serbien und Spanien erhoben. Hier zahlen Sie für jeden zurückgelegten Kilometer. 

In Bulgarien, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn gibt es Vignetten mit unterschiedlichem Zeitfenster. Insbesondere die Jahresvignette hat sich in Österreich 
(76,50 €), der Schweiz (31,50 €), Tschechien (je nach Wechselkursschwankungen ca. 50,50 €) und Ungarn (je nach Wechselkursschwankungen ca. 148,- €) verteuert. Neben der Vignette und der streckenbezogenen Maut werden in vielen Ländern noch zusätzlich Brücken-, Tunnel- oder eine sogenannte City-Sondermaut fällig. Beispielsweise in Norwegen ist das an rund 140 Mautstationen der Fall.

"Schwarzfahren" kann laut ADAC richtig teuer werden. In der Slowakei ist etwa eine Strafe vom dreifachen des Vignettenpreises üblich, doch auch das Zehnfache (500 €!) möglich. Auch das Nachbarland Österreich versteht bei Mautprellern keinen Spaß. Hier muss eine Ersatzmaut von 120 € oder bei Verweigerung der sofortigen Bezahlung ein Bußgeld von mindestens 300 € entrichtet werden. Bei einem Mautvergehen in Slowenien werden zwischen 300 und 800 € fällig. Bei sofortiger Bezahlung wird das Bußgeld allerdings halbiert.

Die Vignetten für Österreich, Schweiz, Tschechien und Slowenien erhalten Sie in den ADAC Geschäftsstellen oder im Internet unter www.adac-shop.de.

Montag, 9. Mai 2011

Termine 2011 Lange Nacht der Museen

Es ist nach 20 Uhr, im Fernsehen läuft nichts Interessantes und Sie sind aber eher ein Nachtschwärmer oder ein Morgenmuffel? Dann auf ins Museum! Auch in diesem Jahr locken zahlreiche Städte wieder mit der "Langen Nacht der Museen": Mit einem Ticket können Sie an einem Abend diverse Museen besuchen und dabei Bekanntschaft mit zum Teil recht skurrilen Ausstellungen machen, die Sie unter Tags wahrscheinlich keines Blickes würdigen würden.

Aachen: 11. Lange Nacht der Museen, 18. Juni 2011
http://www.klenkes.de/termine/aachenerlangenachtdermuseen2011/30873.11-aachener-lange-nacht-der-museen-am-18-juni.html

Dresden: Dresden schläft nicht. Museums-Sommernacht-Dresden 2011, 09. Juli 2011, 18.00 - 01.00 Uhr



Berlin: 29. Lange Nacht der Museen, 27. August 2011, 18.00 - 02.00 Uhr
http://www.lange-nacht-der-museen.de/

Donnerstag, 5. Mai 2011

Auf die Plätze, Segway, los!

Sie mögen es leise und geschmeidig? Dann erobern Sie doch mal mit dem Elektromobil der besonderen Art den Potsdamer Platz in Berlin. Die smarten Elektroroller sind zunächst bis Oktober für 14,90 Euro pro Stunde der trendige Großstadt-Begleiter aller E-Mobility-Fans, die nachhaltiges Fahrvergnügen erleben möchten.


Von Montag bis Samstag, jeweils von 10 bis 21 Uhr und an verkaufsoffenen Sonntagen, starten die einachsigen Hightech-Roller von Yoove Mobility GmbH an der Kundeninfo der Potsdamer Platz Arkaden - vorausgesetzt man ist im Besitz eines Kfz-Führerscheins. Im Anschluss an eine kurze Segway-Schulung braust man geschützt durch einen Helm mit einer Geschwindigkeit von bis zu 15 km/h durch die Berliner Innenstadt und lässt sich dabei die berühmte Berliner Luft um die Nase wehen.

Was kinderleicht aussieht, birgt eine hochmoderne Innovation in sich, denn die Fähigkeit, selbständig das Gleichgewicht zu halten, ist die faszinierendste Eigenschaft am Segway und der Schlüssel zu seiner Steuerung. Um sich auf dem Segway vorwärts oder rückwärts zu bewegen, lehnt sich der Fahrer nach vorne oder nach hinten. Um nach links oder rechts zu lenken, bewegt man einfach die Lenkstange in die gewünschte Richtung. Bereits nach wenigen Fahrbewegungen fühlt man sich sicher und genießt die neu gewonnene Bewegungsform. Der Körper reagiert intuitiv auf die Fahrmöglichkeiten und jeder kann seine Sinne voll und ganz den Highlights im Quartier Potsdamer Platz widmen.

Weitere Informationen zum Potsdamer Platz unter
www.potsdamerplatz.de oder www.facebook.com/potsdamerplatz

Und wenn Sie eh schon in der Gegend sind: Besuchen Sie doch gleich die Dalí-Ausstellung am Potsdamer Platz. Über die berichten wir auch in der aktuellen Mai-Ausgabe des Reisemagazins.

Mittwoch, 4. Mai 2011

Brüssel im Jazz-Fieber


Zum 16. Mal findet am letzten Wochenende im Mai der Brussels Jazz Marathon statt. Wie jedes Jahr werden tausende Jazzfreunde aus dem In- und Ausland in Brüs- sel erwartet. Insgesamt treten über 400 renommierte Musiker und junge Talente aus der belgischen Jazz- Szene auf vier Open-Air Bühnen (u.a. auf der Grand Pla- ce) und in zahlreichen Clubs, Cafés und Hotels auf. Daneben ziehen mobile Bands durch die Straßen und mischen die Brüsseler Innenstadt auf. Ein Grund mehr, sich dieses Festival nicht entgehen zu lassen: Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei!
www.brusselsjazzmarathon.be

Dienstag, 3. Mai 2011

Berlin: Potsdamer Platz goes iPhone

Sie haben ein iPhone? Prima, dann geht's auf nach Berlin: Auf 7,6 mal 5,0 Zentimetern eröffnet sich zwischen den Fingerspitzen durch das bekannte Schieben und Wischen in brillanten Farben die bunte und aufregende Welt des Potsdamer Platzes. Mit der kostenlosen Potsdamer Platz-App können Sie quer durch das einzigartige Quartier im Herzen der Hauptstadt Deutschlands browsen. Ein übersichtliches Navigationsrad fasst die Vielfalt des Platzes in zehn Kapitel übersichtlich zusammen: „Entertainment & Kultur“, „Parken“, „Infos“, „Geschichte“, „Architektur“, „Restaurants & Bars“, „Vermietung & Management“, „Hotel & Spa“, „Shopping“ und „Aktuelles“. 

Die jeweiligen Unterkapitel erweisen sich als benutzerfreundliche Serviceleistung und so erfahren Sie beispielsweise in der Kategorie „Restaurant & Bars“ wo man „Auf die Schnelle“; „Deutsche Spezialitäten“; „Bars“, „Kaffee & Süßes“ oder „Internationales“ am Platz findet. Vom täglichen Business-Lunch-Angebot über den Lageplan im Google-Map-Design, Wellness-Angebote oder Ärzte bis hin zum monatlichen Newsletter – die Potsdamer Platz-App informiert schnell, umfassend und zuverlässig.

Die App kann kostenlos über den iTunes-Store heruntergeladen werden.

Über die Dalí-Ausstellung am Potsdamer Platz berichten wir übrigens in der aktuellen Mai-Ausgabe des Reisemagazins.

Montag, 2. Mai 2011

Die Mai-Ausgabe ist da. Titelthema: Papua Neuguinea - Terra Incognita

Reisemagazin Reise-Inspirationen, Ausgabe Mai 2011

Die Mai-Ausgabe ist da. Gleich zu Beginn des zweiten Quartals packte uns das Fernweh am Schreibtisch, als die Bildvorschläge für Papua Neuginea, unser farbenfrohes und ach so herrlich vielfältiges Titelthema auf in der Redaktion landeten. Lassen auch Sie sich von den beeindruckenden Bilderstrecken inspirieren!

Artikelvorschau:

Papua Neuginea
Titelthema im Mai ist Papua Neuguinea - Terra Incognita

Papua Neuginea – Eine Reise, tausend Eindrücke
Welches andere Land kann solche Rekorde vorweisen wie Papua Neuguinea? In dem 473.189 km2 großen Land nördlich von Australien werden über 800 Sprachen gesprochen. Hier leben die meisten Paradiesvogel-Arten der Welt und die weltgrößten Schmetterlinge sind hier zu Hause. In keinem anderen Land gibt es so viele verschiedene Kulturen (über 800), jede so einzigartig und beeindruckend, dass man sie als Europäer kaum für möglich halten mag. Die Vielfältigkeit der Natur und Kultur des Landes löst bei Gästen großes Staunen aus. Und was zuerst nur Zahlen sind, wird vor Ort zum unbeschreiblichen Abenteuer.

Vielfalt der Völkerstämme
In Papua Neuginea leben mehr als 750 Völkerstämme

Nahziel: Mont St. Michel: Nächtliche Erleuchtung auf dem Berg des Erzengels
Bei den Promenades Nocturnes entfaltet der Mont St. Michel in der Normandie eine ganz eigene Magie

UNESCO Welterbe erleben: Chhatrapati Shivaji Terminus
Machen Sie sich keine Gedanken, wenn Sie mit der Aussprache des UNESCO Welterbe-Themas in der Mai-Ausgabe Probleme haben. Hatten wir in der Redaktion auch. Die pragmatischen Inder verpassten ihm deshalb bereits die passende Abkürzung: CST!

Städteziel - Kopenhagen
Lächelnd das Leben genießen – auch wenn es regnet – dafür steht Kopenhagen

Für Leib + Seele: Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz
Der Künstler als Person war zu Lebzeiten stilprägend, seine Werke wurden und werden kontrovers diskutiert – ein echte Heimat allerdings hatte er in deutschen Landen nicht. Bis 2009. Denn erst in jenem Jahr eröffnete eine Ausstellung mit dem Namen „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“ in Berlin.

Servicethema: Gesund bleiben – auch bei Last-Minute Reisen
Bei Last-Minute Reisen bleibt die Gesundheitsvorsorge oft auf der Strecke

Weitere Artikel:
Hoteltipps: Im Mai schwelgen wir in der Dynastie der "Mauryan" im ITC Maurya, Neu Delhi, Indien und genießen Strand-Feeling über den Dächern von Palma de Mallorca im Hotel Tres.
Kleine Fluchten: Die lange Nacht der Museen
Das besondere Buch & Gewinnspiel: 5 x „Finning“ von Gerhard Wegner, handsigniert, zu gewinnen
ITB-Nachlese: Neue Reiseziele, neue Attraktionen, neue Flugverbindungen
Kolumne: Alle Jahre wieder: neue Gesetze, die Ihnen den Urlaub verhageln können.

Die aktuelle Ausgabe von Reise-Inspirationen hat einen Umfang von 56 Seiten und ist über folgende Distributionswege erhältlich:
Als PDF-Download über die Magazinwebseite:
www.reise-inspirationen.de/aktuelles-magazin.html
Als iPad-App über den iTunes-Store von Apple
http://itunes.apple.com/app/reise-inspirationen-das-digitale/id378501694
Als eBook auf den beiliegenden Heft-CDs und –DVDs der Computermagazine PC go und PC Magazin aus dem Weka-Verlag – erhältlich am Kiosk und im Abo (ab 01.04.2011)

Sonntag, 1. Mai 2011

Smooth Jazz Festival in den Bergen

© Eduard Hueber / archphoto
Jazz-Rhythmen in Alpenkulisse: Im Cube Hotel Biberwier-Lermoos in der Tiroler Zugspitz Arena findet vom 20. bis 22. Mai 2011 das Smooth Jazz Festival statt. Hautnah und zum Anfassen: Internationale Größen der Contemporary und Smooth Jazz-Szene wie Brian Culbertson aus L.A. und Nick Collione aus Chicago treten beim weltweit ersten Smooth Jazz Festival in den Alpen auf der offenen Bühne mitten im Cube Hotel auf. Die Konzerte beginnen am Freitag und Samstag jeweils ab 19 Uhr. Zum Greifen nah sind die Smooth Jazz-Stars auch bei der After Show Party ab 22.30 Uhr in der gemütlichen Hotel-Lounge. Der Sonntag startet mit einem gemeinsamen Brunch um 10 Uhr, anschließend stehen alle Künstler zu einer abschließenden Jam-Session gemeinsam auf der Bühne. Als Ergänzung zum musikalischen Kulturprogramm wird am Samstag eine Frühjahrswanderung angeboten. Auf der etwa zweieinhalbstündigen, geführten Wanderung entlang der Loisachquellen über den Mittersee zum Blindsee und weiter zum Weissensee spiegeln sich frisches Grün und steile Felsspitzen im glasklaren Wasser. 


Das Package „Smooth Jazz Complete & Active“ beinhaltet zwei Übernachtungen mit Frühstück im Cube Hotel Biberwier-Lermoos, Konzerttickes sowie die geführte Wanderung.


Preis: Ab 189,- € pro Person 


Weitere Angebote & Informationen 
Tel. +43-5673-20.000
www.zugspitzarena.com
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.